Archiv für August 2011

Afterparty – Location geändert!

Hi,

aus aktuellem Anlass müssen wir die Location der Afterparty ändern.

Die Fuckparade Afterparty findet jetzt in der Brunnen 70 statt.

Wo?
Brunnenstraße 70, nähe U-Bhf Voltastraße.

Wann?
Nach der Fuckparade, ca. 23 Uhr.

After Party

Vorläufiges Lineup:
1. CORE FLOOR [hardcore|gabba|speedcore|breakcore|noisecore]
23:00 – 00:00 MASTER OF BAZZ – 200bpm
00:00 – 01:00 MÜLLER – bunker
01:00 – 02:00 LK-47 – italy terror core
02:00 – 03:00 LAMAGRA – fuckparade
03:00 – 04:00 live XOL DOG 400 – bunker
04:00 – 05:00 MILO – doomsday
05:00 – 06:00 CUT-X – gb
06:00 – 07:00 DIAZ SOTO – Feiertag
07:00 – 08:00 R.N.A. live
08:00 – 10:00 CoreAfterFuck Special

2. TEK FLOOR [mnml|techno]
23 – 00 M.RUETER – berlin
00 – 01 PIRXX – antamauna
01 – 02:30 DER DRITTE RAUM – resopal schallwaren
02:30 – 03:30 M.MUELLER – fuckparade
03:30 – 04:30 MR.B – antamauna
04:30 – 05:30 DJ JAUCHE – eat me!
05:30 – 06:30 PETER PEGEL&RECORE – edelkonsum
06:30 – 07 :30 PAUL&BIBA – berlin
07:30 – 08:30 SLIGHTLY RUDE [marsmongos]
08:30 – 09:30 SHAM ROCK – soundcontrol

3. DRUCK FLOOR [hardtech | hardcore | industriel]
23 – 00:30 live Behrge von Trips – krautrock band mit Vocals
00:30 – 01:30 SIM ON KOR FUNKLE – hardcore
01:30 – 02:30 live URBAN VOUDU – hardcore tekno / Italy
02:30 – 03:30 live DR. NEXUS – schlagstrom
03:30 – 04:30 MONOLITH – schlagstrom
04:30 – 05:30 TAMAT – industrieterror / noise
05:30 – 06:30 FEXOMAT – hardcore
06:30 – 07:30 JONATHAN RANZINGER – schön gehakke schön
07:30 – 08:30 Diavolo – soundviecher
08:30 – 09:30 Dan Shivan – soundviecher
09:30 – 10:30 Günniesser – soundviecher

4. CHILL-OUT-FLOOR [ambientmugge]
23 – 01 DAT ZEKT
01 – 02:30 LAMAGRA
02:30 – 05 SOHRAB
05 – 07 DEFORMITY

Informationen zur Fuckparade

Hi,

hier findet ihr ein paar Informationen zur Fuckparade und zu Berliner Paraden generell, verfasst von Hans Cousto.

Manifest der Fuckparade
Versammlungsrecht und Demonstrationen
Der Berliner Paradenstreit
Die Chronologie eines Rechtstreites
Bunker – Der härteste Club der Welt

Fuckparade 2011 Flyer

Tada! Da ist er endlich. :)

Vielen Dank an Martin für seine klasse Arbeit.

Flyer front

Flyer back

Fuckparade 2011 Anmeldung

Hi,

für alle die es interessiert, hier ist der Anmeldetext der Fuckparade 2011.

In dem Text sind u.a. die Gründe für die Durchführung der Fuckparade genannt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.


http://uploading.com/files/66d21b1f/Anmeldung%2BFuckparade.pdf/

Bunker – Der härteste Club der Welt

Autor: Hans Cousto

Der Bunker, in der Albrechtstraße 24 in Berlin-Mitte unweit des Bahnhofs Friedrichstraße gelegen, war der einzige Club in der Stadt, in dem regelmäßig Hardcore-Raver bei exessiven Gabber-Parties (Gabba-Nation) mit harten schnellen Sounds auf ihre Kosten kamen. Der Bunker hatte stets seit dem Vermassungseffekt durch die Love Parade seinen ganz eigenen Stellenwert als Underground-Club erhalten. Immer etwas außen vor in der szenigen, etablierten Party-Clique Berlins hatte der Bunker eine ganz eigene Familie von kruden Techno-Liebhabern um sich herum aufgebaut. (o.A.: Bunker geschlossen, in: Flyer Nr. 25, Berlin 1996, S. 5)

The Raving Variety lautete das Leitmotiv der Bunker-Crew: 30 DJs auf vier Etagen und in jeder Etage eine andere Stilrichtung. Die Raving Variety-Parties boten einen Floor für die Gabbanauten, einen Floor für die Hardtrance-Liebhaber, einen für Jungle und Breakbeat und einen Pervy-Floor für die Lustmolche an. Dieses vielfältige Angebot führte zu einer prickelnden Durchmischung von ganz verschiedenen Szenen und so mancher entdeckte auf diesen Parties bislang unbemerkte Vorlieben für den Genuss von zuvor unbekannten kulturellen Reizen und förderte so die Erweiterung des individuellen kulturellen Horizontes vieler Gäste. (Während an der Mayday am 25./26. November 1994 die Raving Society gefeiert wurde, veranstaltete der Bunker die Payday unter dem Motto Raving Variety. Vergl.: Flyer Nr. 1, Berlin 1994, S. 5 und S. 27)

Viele DJs hatten einen festen Platz im Bunker und legten regelmäßig für die ekstatisch tanzenden Fans ihrer Stilrichtung auf, und die Fan-Gemeinden wuchsen von Jahr zu Jahr immer mehr an. Ganz besonders galt dies für die Gabba-Nation (Stamm-Djs: Sascha, Olli, Danni, Cut-X), den Jungle- und Breakbeat-Parties (Stamm-DJs: Mad Axe, Boom, Shane), den House-Parties (Stamm-DJs: Zygan, Marco) und den Hardtrance-Parties (Stamm-DJs: Der Würfler, Roland 138 BPM, Björn/S).

Der Bunker öffnete 1992 seine Tore für das Publikum. Im Bunker-Garten war ein weiterer Club angesiedelt, der zuerst Rot-Kreuz-Club hieß, dann aber wegen einer juristischen Intervention des „Roten Kreuzes“ seinen Namen ändern musste. Der Club wurde dann in Ex-Kreuz-Club ungetauft. Der Ex-Kreuz-Club bildete mit dem Bunker eine symbiotische Einheit. Am Donnerstag legten dort Bunker-DJs Jungle und Breakbeat auf, an den Samstagen wurden SM-Fetisch-Parties gefeiert und auch an den Dienstagen stand Sex hoch im Kurs: Ingmars Technics (SM-Fetisch-Techno-Bar). Der Bunker und der Ex-Kreuz-Club boten auf fünf Dance-Floors ein für Berlin außergewöhnlich vielfältiges und extravagantes Programm an. Der Garten diente als gemeinsame Chill-Out-Area.

Der Bunker spielte in der Berliner Techno-Szene immer eine gewisse Außenseiterrolle und wurde beispielsweise von den Machern der Love Parade über Jahre hinweg ausgeschlossen, das heißt, der Bunker durfte nicht mit einem eigenen Wagen mitmachen. Werner Vollert, der den Bunker 1992 eröffnete, wurde als Seiteneinsteiger von den „alteingesessenen“ Club-Betreibern der Berliner Techno-Szene abgelehnt, da eigentlich in Berlin das große Techno-Geschäft schon aufgeteilt war. Die Szene spiegelte klar die bestehenden Machtverhältnisse wieder, denn schon damals gab es einen knallharten Verdrängungswettbewerb und starke Monopolstellungen wirtschaftlicher Natur. (O. Henkel, K. Wollf: Berlin Underground – Techno und HipHop zwischen Mythos und Ausverkauf, Berlin 1996, S. 105) Dies wurde auch durch die Tatsache bestätigt, dass im „Localizer 1.0 – the techno house book“ (Berlin 1995, Die Gestalten Verlag) dem Bunker kein Kapitel wie dem UFO, dem Tresor oder auch dem E-Werk gewidmet wurde.

Die Oberfinanzdirektion (OFD) Berlin als Eigentümerin der Immobilie hatte den denkmalgeschützten Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg dem Club-Veranstalter Werner Vollert bis September 1997 vermietet, hatte aber während der Gültigkeit des Mietvertrages im Dezember 1996 das Objekt zum Verkauf ausgeschrieben. (dpa: Früheres Aus für Techno-Bunker, in Berliner Zeitung vom 10. Dezember 1996, Ressort: Kultur) So wurde für den 14./15. Dezember 1996 zu einer großen Abschlussparty unter dem Motto „The Throwdown“ und „The Final Countdown“ mit allen Bunker-DJs und Gast-DJs (Trauma XP, XOL Dog 400 u.a.) inklusive Pervy-Party (Snax-Club) eingeladen. Die Party im Bunker konnte jedoch nicht stattfinden, da die Bauaufsicht dieselbe verhinderte und die Polizei den Bunker kurz zuvor verriegelt hatte und vor den Ravern sicherte. (o.A.: Bunker, the last chapter, in: Flyer Nr. 50, Berlin 1996, S. 7; AP/dpa: Kein letzter Rave im „Bunker“, in: Berliner Zeitung vom 14. Dezember 1996, Ressort: Kultur)

Ende 1995 versuchte die Polizei schon einmal den Bunker zu schließen. Damals erschien eine Sonderkommission des Landeskriminalamtes (LKA) und brach alle Schlösser des Gebäudes auf, alles wurde gefilmt und photographiert und danach wurde das Gebäude versiegelt. Zudem wurden noch zwei Privatwohnungen durchsucht, zahlreiches Material beschlagnahmt und selbst der gesamte Inhalt des MAC-Computers Werner Vollerts wurde komplett auf polizeieigene Disketten kopiert. Der Vorwurf lautete: behördlich nicht genehmigter Discothekenbetrieb, unerlaubter Schankbetrieb und ähnliche Ordnungswidrigkeiten, eine behördliche Schließungsverfügung wurde jedoch nie ausgesprochen. (Disko: Clubsterben in Berlin, in: Frontpage 11/95, Berlin 1995, S.16; o.A.: Bunker geschlossen, in: Flyer Nr. 25, Berlin 1996, S. 5) In der Folge konnten dann aber nur noch in unregelmäßigen Abständen (einmal bis zweimal pro Monat) im Bunker Parties gefeiert werden.

Die Tatsache, dass die Berliner Baubehörde nach weit mehr als fünf Jahren Party-Betrieb im Bunker ausgerechnet vor der Abschlussparty das Gebäude polizeilich schließen ließ, hatte keinen sachlichen Hintergrund sondern war ein Politikum (Repression gegen eine bestimmte Szene).