Have you ever squatted an Airport?

Berlin / 20.06.2009

squat Tempelhof

Aufruf zur öffentlichen Massenbesetzung des Flughafen Tempelhof!

Die fuckparade wird sich aktiv an dieser Aktion beteiligen.

Der genaue Ablauf der Aktion ist noch geheim, aber seid einfach mal gegen mittag am start.

Kommt alle!


1 Antwort auf „Have you ever squatted an Airport?“


  1. 1 alx2k9 05. Juli 2009 um 15:18 Uhr

    so is ma nen kommentar zu eurer seite. Sorry a ich kanns halt ni lassen es muss raus. Was solln der mist mit der anmeldung? Und wo steht die information zur fuckparade. Statdessen werd ich hier zu soner beschissenen blobsprt weiter gelinkt. Einige leute warten sehnlichst darauf das se ma ne info zur fuckparade kriegen wann se is und wo se startet. Wozu bei diesem müll habt ihr noch die Überschrigt und die Domain. Ich mein ich finds ja auch stark noch solche zusätzlichen aktionen zu starten aber dann verwehrt doch nicht die informationen zur FuPa. Hoffe ihr richtet das ma wieder.

    P.s. noch was wichtiges hinten dran--->
    Hau auch DU der GEMA eine rein!

    Es handelt sich hierbei um eine sehr wichtige Petition, die ALLE betrifft die Musik machen, Musik hören, gern auf Konzerte und Parties gehen oder generell einem großen kulturell schadhaftem Mißstand in unserem Land entgegentreten wollen: der Tantiemenverteilung der GEMA. Insbesondere geht es hierbei um die von der GEMA beabsichtige Erhöhung der Gebühren bei Live Musik um 600%(!). Dies wird nicht nur den Veranstaltern schaden und v.a. kleinere Konzerte unmöglich machen und die Preise allgemein erhöhen, es ist auch nicht zum Nutzen der Musiker-wie man eigentlich erwarten sollte. Durch den komplexen Verteilungsplan, welcher u.a. Radioairplays (es werden Bundesweit nur 25(!) Sender ausgewertet), Chartpositionierungen (die Erstellung der zur Auswertung kommenden Charts ist sehr fragwürdig) und Unterscheidung zwischen E- und U-Musik (E=ernste Musik, v.a. Klassik, U=Unterhaltungmusik) beinhaltet, werden die von der GEMA eingenommenen Gelder nicht direkt den Künstlern zugewiesen, sondern landen in einem „großen Topf“. Da fast alle Independent-Artists nicht auf Airplay, TV, Charterfolge, etc. verweisen können werden die Einnahmen den Majors von Lady Gaga, Musikantenstadl & Co. zu Gute kommen, kleine bis mittelgroße Künstler (also der größte Teil) werden von der Erhöhung in der GEMA-Sparte Livemusik nicht profitieren! Vormals im dreistelligen Bereich eingenommene Gebühren werden da schnell zu einem Centbetrag zusammenschrumpfen…deshalb klick bitte mit, denn auch Deine Stimme zählt!!!
    >>>https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition%3Bsa=details%3Bpetition=4517

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.